Brückensperrung

Plan: Mal wieder eine 16 km lange Laufstrecke angreifen – zum ersten Mal nach dem Muskelfaserriss.

Also mit der S-Bahn zum Startpunkt gefahren, um von dort zurück zu laufen. Je nachdem, wären auch mehr Kilometer möglich. Mir gefiel der Gedanke, am Ende doch noch 18 km (oder mehr?) draus zu machen. Purer Sonnenschein, ca. 17°C, kräftiger Wind, in mir Freude beim Loslaufen.

Nach nur 12 Minuten: Die Brücke über die Autobahn war gesperrt. Nicht nur die Autobahn musste aber überwunden werden, sondern auch die S-Bahnlinie. Direkt vor der Brücke führte ein Weg nach rechts in den Wald hinein… na bitte! Und nur lächerliche 40 Minuten später erreichte ich schließlich wieder die gesperrte Brücke. Glücklicherweise auf der anderen Seite. Dazu war ich unter anderem über einen Schlossplatz gelaufen, auf dem gerade Hochzeitsgäste lustwandelten, geriet am Ende in eine Sackgasse voller Gestrüpp. Zurück ging es durch hohes Gras und Brennesseln; eine interessant gestaltete Strecke mit Kanninchenlöchern und dornigen Strängen. Einen Schreck bekam ich auf der Alternativstrecke auch: Im Vorbeilaufen hielt ich diese Gestalten für lebendige Wesen:

2017-04-30-15k-laufen

Mit großen Augen und stark klopfendem Herzen lief ich noch paar Schritte weiter, musste mich dann aber vergewissern. Hätte mich da auch voll genervt, wenn die gelebt hätten; da hätte ich ja fragen müssen, ob ich ein Foto von denen machen darf. Dazu wäre ich zu schüchtern gewesen.

Wer erfahren möchte, wie sehr negative Gedanken schwächen, braucht ja nur mal so einen lockeren Lauf machen und sich dabei ein wenig über dieses oder jenes zu ärgern. Nur ein kleines bisschen. Und doch saugt es dermaßen Energie aus der Muskulatur! Wie schnell ich da positives Denken lerne, um nur ja nicht mitten auf der Strecke liegen zu bleiben.

Am Ende sind es dann nur 15 km geworden. Es wäre nach dieser Zusatzrunde zu weit nach Hause gewesen (bin wegen der Wade ängstlich. Nur nicht überlasten und eine erneute Verletzung riskieren.) Also habe ich für den Rest die Bahn genommen. Auch gut! Ganz andere Dinge gesehen als erwartet.

Advertisements

3 Kommentare zu „Brückensperrung

    1. Das glaube ich Dir!
      Von wegen Halbmarathon … das ist nun bereits das zweite Mal, dass ich nach einer Verletzung einen geplanten Halbmarathon nicht laufen kann. Naja, könnte ich schon, wäre da nicht die Vernunft und zugleich der Ehrgeiz unter einer bestimmten Zeit zu laufen.
      Wir haben vielleicht Probleme! 😉

      Danke!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s